Jahreskurse für Kinder

Sag es mir,
und ich vergesse es;
zeige es mir,
und ich erin­nere mich,
lasse es mich tun,
und ich behalte es.
(Kon­fuz­ius)

In den Jahreskursen erfahren die Kinder den Jahreszyk­lus auf unserem Hof mit allen Sin­nen.

Nach diesem Mot­to ver­suche ich den Kindern Werte zu ver­mit­teln, die man im Unter­richt­sraum nicht erler­nen kann. Die Kinder wer­den mit der Zeit aufmerk­sam für Dinge, die im „nor­malen“ All­t­ag leicht unterge­hen. Sie bekom­men Ein­blick in den täglichen Arbeitsablauf auf unserem land­wirtschaftlichen Betrieb und kön­nen in viele Bere­iche „hinein­schnup­pern“.

Die Ver­sorgung und der Umgang mit den Tieren lehrt die Kinder Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein gegenüber anderen Lebe­we­sen, stärkt das Selb­st­be­wusst­sein und sen­si­bil­isiert die Sinne.

Der Jahres­grund­kurs ist für alle Kinder im Alter von 4–6 Jahren, die einen Bauern­hof, die täglichen Arbeit­en mit den Tieren und den Jahresablauf auf dem Bauern­hof ken­nen ler­nen wollen.

Der Jahre­sauf­baukurs ist für die älteren Kinder, die den Hof, die täglichen Arbeit­en mit den Tieren und den Jahresablauf auf dem Bauern­hof, auf den Feldern und im Wald ken­nen-und lieben gel­ernt haben.

Zum anderen ist es für alle Kinder, die die „Vielfalt Bauern­hof“ erst ent­deck­en und erforschen wollen ein span­nen­des Aben­teuer.

Zu jedem Ter­min wer­den wir aus min­destens zwei, drei oder vier der fol­gen­den Bere­iche, faszinierende Nach­mit­tage anbi­eten. Dieses richtet sich nach der Anzahl der angemelde­ten Kinder.

1. Tiere des Hofes

Umgang, Pflege, Füt­tern und Ver­sor­gen, Stal­lar­beit, Wei­de­gang. Es warten Pferde, Ponys, Schweine, Hüh­n­er (ab Früh­jahr 2012), Kan­inchen, Meer­schweinchen und Katzen auf Euch. Manch­mal zeigt sich auch ein­er der zahlre­ichen Igel die auf unserem Grund­stück leben um „Hal­lo“ zu sagen.

2. Der Schweinestall

Ferkel sind süß

Ein Besuch in unserem Schweinestall darf natür­lich nicht fehlen. Ihr bekommt einen Ein­druck, wie es in der mod­er­nen Schweine­hal­tung von Stat­ten geht. Von der Füt­terung bis zu den weit­eren täglichen Abläufen wird euch alles gezeigt und erk­lärt. Natür­lich ist das Fer­kelkuscheln inklu­sive.

3. Die jahreszeitliche Arbeit im Garten und auf den Ackerflächen

Pflanzen, Bäume, Sträuch­er, Wald, Wiese und Garten. Hier wollen wir ein­säen, pfle­gen, ern­ten und das geern­tete ver­ar­beit­en. Es wird auf ganz beson­dere Art jahreszeitlich geback­en und gekocht, wie es zu Hause eher sel­ten stat­tfind­et, näm­lich unter freiem Him­mel in unser­er „Wilden Küche“.

4. Die Naturwerkstatt

Alles was wächst und gedei­ht regt die Kreativ­ität und Gestal­tungskraft an phan­tasievoll zu spie­len, zu basteln, zu werkeln und neben schön­er Deko auch sin­nvolle Gebrauchs­ge­gen­stände herzustellen.

5. Natur, Technik, Erfindungen

Wir ver­mit­teln Geschick und Übung mit dem wun­der­baren Werk­stoff Holz in unserem Tis­chler­schup­pen. Durch den Umgang mit ver­schiede­nen Werkzeu­gen erler­nen die Kinder handw­erk­lich­es Geschick. Sägen, bohren, nageln, feilen, schmirgeln… wird mit viel Freude erprobt und erlernt.

6. Der Kräutergarten

Im Kräuter­hochbeet und im gesamten Garten sind die ver­schieden­sten Kräuter zu find­en. Durch meine Aus­bil­dung zur Kräuter­ex­per­tin kann ich den Kindern einiges zu diversen Kräutern und ihren Anwen­dungs­ge­bi­eten erzählen und näher brin­gen. Wir wer­den ein­säen, vere­inzeln und ern­ten. Das Geern­tete ver­ar­beit­en wir in unser­er Kräuter­w­erk­statt zu unseren eige­nen Sal­ben, Cremes und Seifen, Tees und vielem mehr. Hier lassen wir uns von ihrem über­wälti­gen­den Duft und Geschmack begeis­tern.

7. Der Pferdestall

Für die Kle­in­sten ab zwei Jahren (mit Begleitung eines Erwach­se­nen) bietet sich die Möglichkeit den Umgang mit dem Pferd zu erler­nen. Auf spielerische Art wer­den die Kinder an die Ponys herange­führt und erler­nen vieles rund ums Pferd, seine Pflege und seine Bedürfnisse. Nach und nach kön­nen auch die ersten Reit­er­fahrun­gen gesam­melt wer­den. Für die älteren Kinder ste­hen größere Ponys und Großpferde zur Ver­fü­gung auf denen sie auch außer­halb der Jahreskurse regelmäßig reit­en kön­nen. Der Reit­platz bietet opti­male Bedin­gun­gen und auch das Aus­re­it­gelände ist abwech­slungsre­ich und fast 10.000 ha groß.

8. Die Mitmatsch-Ecke, der Räuberkeller und der Feenwald

Die Mit­matschecke, die Stro­hburg, der Räu­berkeller und der Feen­wald bieten den kleinen und großen Forsch­ern nach Ihren anstren­gen­den Ent­deck­ungsreisen und Aktiv­itäten Rück­zugsmöglichkeit­en und Entspan­nung sowie vielfältige Möglichkeit­en zum kreativ­en Spie­len. Auch im Rah­men von Kinderge­burt­sta­gen sind diese Bere­iche gern gese­hene Spiel­stät­ten.